Challenge angenommen – die 5 NA startet mit 72 h ohne Kompromiss

Hospitation an Marchtaler-Plan Schulen in Rottenburg

Prof. U. Auinger-Brunner, Prof. C. Moser, Prof. L. Körner

Nach den ersten Einblicken in die Marchtal-Pädagogik in Michaelbeuern beim Herbstseminar, machten wir uns im Rahmen unseres Lehrgangs mit großer Erwartung auf den Weg nach Deutschland zur Hospitation an Marchtaler-Plan Schulen in Rottenburg.
In Rottenburg, einer kleinen Stadt im Landkreis Tübingen, begaben wir uns auf die Spuren der Marchtal-Pädagogik.
In drei Fortbildungstagen tauchten wir tief in die theoretischen Grundlagen des Marchtaler-Plans ein. Roman Mangold referierte zu den Strukturelementen des Marchtaler Plans und Dr. Berthold Suchan eröffnete und die theologischen Grundlagen dieses reformpädagogischen Ansatzes. Wir durften die Theorie auch in der Praxis erleben. Zwei Marchtaler Plan-Schulen ermöglichen uns diesen Einblick, das St. Meinrad Gymnasium und die Carl-Josef-Leiprecht Grund- und Werkrealschule. Dabei beobachteten wir die Morgenkreiseinheiten, Freie Stillarbeit und den Vernetzten Unterricht. Der Austausch mit den Kollegen vor Ort war höchst interessant.
Mit vielen guten Ideen und hochmotiviert können wir so ins neue Schuljahr starten.

Lisa Körner und Caroline Moser

„Die EU“ ist weit weg in Brüssel! (Oder?)


Dieser gerne mantraartig vorgebrachte Satz war Ausgangspunkt eines spannenden Gesprächs, das Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf und Dr. Christian Gsodam, Berater zum österreichischen EU-Ratsvorsitz am Dienstag, den 2. Oktober 2018, mit den Schülern der Oberstufe führten. Die Erkenntnis, dass – etwa über den „Ausschuss der Regionen“ – die Europäische Union gar nicht so weit weg ist, stellte sich im Laufe der Diskussion rasch ein. Auch für (Selbst-)Kritik war Platz, denn für beide Diskutanten war und ist die EU nicht perfekt, wie es bei den von unseren Schülern aufgebrachten Fragen immer wieder aufkam. Allerdings, so gaben sie sich überzeugt, ist und bleibt sie die einzige Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit. Die EU ist also weder weit weg in Brüssel noch ein Selbstläufer, sondern ein Projekt, an dem wir uns alle beteiligen sollen, ja müssen!

Wer das tun möchte, hat derzeit ganz einfach über folgende zwei Umfragen (und nächstes Jahr bei den EU-Parlamentswahlen) die Möglichkeit dazu:

https://www.bundeskanzleramt.gv.at/fragebogen
www.cor.europa.eu/debate.go

(Bild: Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf und Dr. Christian Gsodam)

Wir unterstützen

Kommende Termine

21. Oktober 2018
  • Gottesdienst der Schulgemeinschaft, Gedenktag unseres Ordensgründers Julius Chevalier

    21. Oktober 2018 @ 18:30 - 19:30

     

Letzte Tweets

  • Tweet Avatar Aus dem Hören des Wortes Gottes schöpfen wir den Mut und die Ausdauer, den anderen das Beste von uns anzubieten. 19 Stunden

Archiv