nach innen gehen… …nach außen sehen

  • Gruppe A der 4d vor der Zeitungswand

Wie geht es einer Tomate, bevor sie bei uns zuhause im Gemüsefach des Kühlschranks landet? Woher kommt sie? Wie reift sie? Welche Hände pflegen und hegen sie? Iris Erber, Schülerin der 4d, hat dazu aus Sicht einer Tomate für “Let’s go viral”, die digitale SchülerInnen-Zeitung des ORF, einen sehr berührenden Text geschrieben, den wir auch hier im Rahmen der Fastenaktion “Nach innen gehen. Nach außen sehen” öffentlich machen wollen. Entstanden ist dieser Text auch in der Auseinandersetzung mit Milo Raus Film “Das Neue Evangelium”, der die Situation der Landarbeiter in Süditalien aufzeigt. Die Tomatenfelder stellen oft eine Sackgasse für geflüchtete Menschen aus Afrika dar. Oft endet ihre lebensgefährliche Überquerung des Mittelmeeres genau dort, wo sie unter sklavenähnlichen Bedingungen unser Obst und Gemüse pflanzen und ernten. So sind wir mit ihnen verbunden und kann uns ihr Schicksal nicht egal sein. 

Hier der Link zum Artikel: https://volksgruppen.orf.at/diversitaet/stories/3081576/

Und der Link zum Film: https://dasneueevangelium.de/

Alles Tomate –
ein Reisebericht von Iris Erber

Alle helfen mit … Frühjahrsputz und Umweltschutz im Tagesheim

  • Frühjahrsputz und Umweltschutz im Tagesheim

Am Dienstag und Mittwoch dieser Woche (22./23. 2. 2021) erlaubten die frühlingshaften Wetterbedingungen am Schulgelände eine Art „Frühjahrsputz“ durchzuführen, bei dem unsere Freizeitanlagen von Abfällen verschiedener Art gesäubert werden sollten. Viele Freiwillige – besonders engagiert waren die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen – sammelten und entsorgten, ausgestattet mit Kübel, Zangen und Handschuhen, im Gelände verstreut liegenden Abfall.

Diese Aktion ist Ausdruck konkreter Bereitschaft zur Bewahrung der Schöpfung, wie sie in unserem Schulprofil formuliert ist, und versteht sich auch als tatkräftiger Beitrag zum Fünfjahresthema der Nachhaltigkeit.

Herzlichen Dank für den Beitrag einer/eines jeden für ein gepflegtes und sauberes Freizeitgelände!

Paul Dienstbier, Tagesheimleiter

Lock up and down – ich brauch mehr Raum

Zu diesem Thema fertigten Schüler der 2A, 2B, 2C Klasse während der Lockdownphase im Fach Werkerziehung ihre Wünschräume. Die Schüler setzten sich mit den eigenen Wohnbedürfnissen auseinander und gestalteten im Maßstab 1:10 Räume, um sportlichen, künstlerischen Aktivitäten, oder dem Kochen, Chillen, Netflixen, Pflanzen, Haustieren, oder einfach nur der Ruhe einen Raum zu geben.

Elisabeth Struber-Lienbacher

Wir unterstützen

Archiv