Home » Projekte

Archiv Kategorien: Projekte

Archiv

nach innen gehen… …nach außen sehen

Mit einer Rede der brasilianischen Schauspielerin Kay Sara beenden wir unsere Artikelserie zur Fastenzeit. Kay Sara gehört dem Volk der Tariano an, die im Regenwald im Amazonas leben. Ihre Rede war Ausgangspunkt für unsere Auseinandersetzung mit der Zerstörung unseres Planeten und dieser wollen wir die Bewahrung der Schöpfung entgegenhalten. Aber nun müssen Taten folgen, denn „wir werden untergehen, wenn wir nicht handeln“, und damit meint die Indigene nicht nur ihr Volk. Nehmen wir die Karwoche zum Anlass, unsere Konsumgewohnheiten zu überdenken und nachhaltiger zu leben.

Außerdem wurden auf der Homepage des ORF folgende, in diesem Zusammenhang entstandenen Beiträge veröffentlicht: das Interview von Angelina Gregorcic (4d) mit ihrer brasilianischen Kusine zur aktuellen Situation in ihrem Heimatland, der Bericht von Mario Mertelseder und Emanuel Promberger (auch 4d) über die Lebenslage von sechs indigenen Völkern.

Vieles ist ungeheuer, aber nichts ist ungeheurer als der Mensch – Diversität – Aktuell (orf.at)

Für die Vielfalt der Welt – Diversität – Aktuell (orf.at)

(125) Festwochen 2020 reframed Eröffnungsrede von Kay Sara, notiert von Milo Rau – YouTube

Erstklässler erkunden Frühblüher im Biologie-Unterricht

  • Erstklässler erkunden Frühblüher

Anfang März, wenn die Tage wieder spürbar länger und wärmer werden, spitzen die ersten Frühlingsboten aus dem schneefreien Boden. Gemeint sind die Frühlingsknotenblumen und Schneeglöckchen. Wie man diese beiden Pflanzen auseinanderhalten kann und was man über Frühblüher alles wissen muss, haben sich die 1c und 1d im Biologieunterricht angeschaut. Nach einem kurzen Wissens-Input durften die Schüler*innen im Schulgarten ausströmen und hatten die Aufgabe die Frühblüher zu finden und zu bestimmen. Die Frühlingsboten wurden gezeichnet und anschließend beschriftet.

Mag. Johann Quehenberger

nach innen gehen… …nach außen sehen (Fastenwoche 4)

  • Laurin Reichl, Autor der Reportage über Kinderarbeit beim Abbau von seltenen Erden in Afrika

Das ist ein Fasten, wie ich es liebe: die Fesseln des Unrechts zu lösen […], an die Hungrigen Brot auszuteilen, […] die Versklavten freizulassen […], die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen […] und dich deinen Verwandten nicht zu entziehen. (Jes 58,6-7)

In der vierten Fastenwoche stehen in unserem Zeitungsprojekt die Kinder im Mittelpunkt, die die Rohstoffe für unsere Handys, Computer und Tablets, für unsere Akkus in den E-Autos und für unsere Photovoltaik-Anlagen abbauen. Laurin Reichl (4d) stellt sich in einer erschütternden Reportage die Frage: „Sind wir auch schuld?“